Uns erreichen häufig Rückmeldungen zu unseren Kursen, die wir hier veröffentlichen!

Wing-Studentin über das Repetitorium Dynamische Netzwerke

Guten Abend Frau Knöfel,
Ich wollte mich eigentlich nur bei Ihnen bedanken für die super Nachhilfe. Nur durch sie hab ich es geschafft ET3 zu bestehen und dann auch noch mit einer 2,0.
vielen Dank und machen Sie weiter so.
Mit freundlichen Grüßen
Susen Haufe

Maschinenbau-Student über den Intensivkurs Mathematik 1

Hallo Luise,
3. Versuch bestanden! Ohne dich bzw euren Kurs wäre es wohl nichts geworden, deshalb wollte ich nochmal positives Feedback geben und natürlich ein sehr großes Danke da lassen.
wünsche viele weitere erfolgreiche Kurse!

Elektrotechnik-Student über das Repetitorium Dynamische Netzwerke

Hallo Frau Knöfel,
ich möchte mich bei Ihnen für das gute Repetitorium im letzten Semester bei Ihnen bedanken!
Es hat mir sehr weiter geholfen und Sie standen immer für Rückfragen zur Verfügung.
Meinen Drittversuch habe ich mit einer Note von 2,3 bestanden.
Damit darf ich weiter studieren und bin froh, dass sich die harte Arbeit ausgezahlt hat.
Ich werde Ihren Kurs auf jedenfall weiter empfehlen, sollte jemand in eine ähnlich missliche Lage geraten.
Vielen Dank!

Elektrotechnik-Student über den Vorbereitungskurs

Lieber Christoph,
danke für deine Mail, der Vorbereitungskurs war sehr gut investierte Zeit und ich würde gerne im Rahmen der Repetitorien weiter mit K² zusammen lernen und Spaß an Mathematik haben (oder eben ggf wieder bekommen, falls er mal abhanden kommen sollte) =)

Habe auf der Website mein Interesse dazu bereits bekundet.

Mara Lüling über den Vorbereitungskurs

Elektrotechnik-Student über die Repetitorien Mathematik 1 bis 2 und Vorbereitungskurs

Hey Christoph,

hier wie versprochen einige Gedanken, die ich dir mit auf den Weg geben möchte zu deiner Arbeit im Repetitorium.

Allem voran steht mein großes Dankeschön dafür, dass du den Unterricht überhaupt angeboten und mir die Möglichkeit gegeben hast, den Unistoff mit konkreten Prüfungsaufgaben nachzuarbeiten und zu festigen. Große Anerkennung gilt deinem Mut, dich einfach vor eine Gruppe zu stellen und „loszulegen“. Bereits im Vorbereitungskurs war ich überrascht über die Ruhe und scheinbare Routine, mit der du vorne stehst und die Dinge vermittelst. Umso mehr war ich überracht, als du erwähntest, dass du es zuvor noch nicht gemacht hattest; es wirkte eher, als machst du es bereits dein halbes Leben lang! Großes Lob! Deine Aussprache, Stimmeinsatz, Sprechtempo und Gestik sind stimmig und sehr angenehm. Auch dafür ein riesen Lob, in deinem Alter findet man das fast nie, in höherem Alter auch nur selten!

Nun ein paar Gedanken ganz konkret:

Die Struktur des Repi’s gefäll mir. Die Themen nacheinander abzuarbeiten bringt Übersicht und Klarheit. Auch gut fand ich, dass die Themen nicht immer synchron zur Vorlesung bearbeitet wurden, so ergab sich entweder ein Vorsprung und der Einstieg fiel leichter wenn das Thema Gegenstand der Vorlesung wurde, oder aber die Themen waren bereits abgehandelt und man war gezwungen, sich die Inhalte wieder ins Gedächtnis zu rufen. Gut so! Oft hast du zu den einzelnen Komplexen eine Einführung mit Tafelbild gegeben, was hilfreich war, einen Einstieg zu finden. Ab und zu fand ich diesen ein wenig zu „tafelwerk-lastig“, vielleicht wäre hier ein simples Beispiel ein besserer Einstieg, als die nachlesbare Formel. Grundsätzlich hast du die Aufgaben Schritt für Schritt mit uns gemeinsam an der Tafel entwickelt. Dies hatte für mich folgende Vorteile: 1. Jeder konnte jeden Schritt genau nachvollziehen und ggf. sofort Rückfragen stellen. 2. Damit erreichst du das bestmögliche Verständnis bei jedem Einzelnen. 3. Das hohe Niveau des Kurses und auch deine mathematischen Fähigkeiten/Fertigkeiten werden deutlich.

Es gab Situationen, in denen du an der Tafel einen Lösungsweg eingeschlagen hattest, der nicht sofort zum Ziel geführt hatte oder mitten in einem „Rechnerei-Dschungel“ endete. Genau das gehört zur Mathematik und jeder von uns kennt es. Ganz oft lernt man es ja erst, indem man erlebt, wie es eben nicht funktioniert! Deshalb fühle dich deswegen nicht schlecht; derjenige der an solchen Situationen am meisten wächst bist du! Da die Zeit im Repi ja sehr kurz und kostbar ist, hier zwei Gedanken, die mir dazu eingekommen sind:

1. Aufzeichnungen sind keine Schande! Wenn du die Aufgaben bereits ausführlich gelöst vorliegen hast, schaue lieber einmal mehr rein und gleiche ab, ob wir an der Tafel noch auf dem richtigen Pfad sind. Somit ersparen wir uns unnötige Fehlersuche und Korrektur im Nachhinein, die wieder Zeit kosten. Jeder weiß und merkt, dass du die Aufgaben auch selbst beherrscht, deshalb scheue dich nicht davor.

2. Du bist Chef! Bleib bei dem, was du kannst und wo du weißt, dass es funktioniert. Oft haben Kommilitonen super Ideen, welchen alternativen Lösungsweg man gehen könnte. Das kann man ja kurz mündlich besprechen und bewerten, ob es auch ein Weg sein kann, dann aber wieder zurück zu der Variante, in der DU dir sicher bist. So kommen wir nicht auf einen Holzweg und zu unnötigen Diskussionen.

3. Mehr ist mehr. Mir und vielen anderen ist es wichtig, möglichst viele Aufgaben im Repertoire zu haben, die wir in der Prüfungsvorbereitung nochmal üben können. Darum kann ich nur auf 1. verweisen und wünsche mir, dass wir in der Summe einfach ein paar Aufgaben mehr schaffen. Selbst wenn für den Moment noch nicht alles zu 100% verstanden wurde, so können wir uns auf den Lösungsweg verlassen und uns das fehlende Puzzleteil (meist ist es ja nur ein Detail, das noch nicht „Klick“ gemacht hat) im Selbststudium erschließen. Auch ab und an einzelne Aufgaben einfach nur abzuschreiben und zu kommentieren, ist aus meiner Sicht völlig in Ordnung. Mehr ist mehr!

Ich hoffe, die Hinweise geben dir eine kleine Inspiration und können dir auf dem weiteren Weg helfen!

Großartig finde ich übrigens deinen „Service“, jederzeit Fragen stellen zu können (auch pivat) und dein Angebot rund um die Probeklausur.

Alles in allem bleibt mir nur zu sagen TOP, TOP, TOP!!! Weiter so!

So, nun viel Spaß mit dem Sommerkurs und bis bald!